Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Sombre Croisade - L'Aube Illusoire

Review von grid vom 25.12.2013 (1156 mal gelesen)
Sombre Croisade - L'Aube Illusoire Das Ein-Mann-Projekt AUGURE FUNEBRE hat eine Split mit SOMBRE CROISADE verwirklicht, zu welcher Kollege Hugin von ESUS einige Ledgitarrenparts im Song 'L'Aube d'Ithaqua' beiträgt. Die hier eigenveröffentlichte, auf 150 Stück limitierte Split erschien im Herbst und bietet orthodoxen Black Metal aus dem französischen Untergrund und empfiehlt sich als eine hervorragende Möglichkeit, diese beiden jungen Bands kennenzulernen. Sie sind mit je drei Songs vertreten und im vierseitigen Booklet sind die Texte zu 'V½ux Illusoires' (SOMBRE CROISADE) und 'L'Aube d'Ithaqua' (AUGURE FUNEBRE) abgedruckt. Lord Ucuetis (AUGURE FUNEBRE) hat "L'Aube Illusoire" im Sommer 2013 gemixt und gemastert.

SOMBRE CROISADE, das sind Malsain (Gitarren, Schlagzeug) und Alrinack (Gesang, Bass), haben sich im Jahr 2012 mit ihrem ersten Vollalbum "Litanie Au Mal" gleich einen festen Platz in meinem Herzen erspielt und setzen auch auf "L'Aube Illusoire" ihren orthodoxen Schwarzstahl sehr rau und roh in Szene. Die Songs knüpfen nicht nur mit den wieder sehr teuflisch einleitenden Momenten nahtlos an "Litanie Au Mal" an. Alrinack streut immer wieder rau gesprochene Parts, oft parallel, in seinen heiseren Gesang ein und verhilft dem im mittleren Tempo gehaltenen, kalten repetitiven Black Metal dadurch zu einer wahrhaft höllischen Atmosphäre, die sich im Vergleich zu "Litanie Au Mal" doch komprimierter präsentiert. Fanden sich auf jenem Album noch einige Längen in den Tracks, wird hier die 7-Minutengrenze nicht einmal geknackt. Unheilig sakral anmutender Black Metal, der seine Wirkung nicht verfehlt. Wertung: 8,5/10

Schon wenn die ersten Saiten anschlagen werden, erkenne ich das Klangbild von AUGURE FUNEBRE. Diesen so federleicht anmutenden Melodientaumel macht dem hier in Bestform aufspielenden Lord Ucuetis so schnell keiner nach. Auch wenn er insgesamt die Aggressionsebene erhöht hat, mit traumwandlerischer Melodiesicherheit kommt die Wut aus der Faust. Seinem extremen Gesangsstil ist AUGURE FUNEBRE treu geblieben; er intoniert genauso infernalisch wie bereits auf seiner ersten Veröffentlichung Au Travers Des Forêts Profondes. Seine eingestreuten Schreie sind derart eindringlich und ergreifend, so dass ich oft nicht weiß, ob es grenzenloser Hass oder äußerste Verzweiflung ist, was hier ausgedrückt wird. Zusammen mit den dahinfliegenden Melodien, in denen immer wieder ein hohes Maß an Erhabenheit und Majestät mitklingt, berühren AUGURE FUNEBRE wieder zutiefst mein Innerstes mit ihrer Musik. Kann man Besseres über Musik sagen? Nein! Deshalb 10 Punkte!



- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. SOMBRE CROISADE - Songe Infernal
02. SOMBRE CROISADE - Don Ténébreux
03. SOMBRE CROISADE - Vieux Illusoires
04. AUGURE FUNEBRE - Complainte Sépulcrale
05. AUGURE FUNEBRE - Vil Mécréant
06. AUGURE FUNEBRE - L'Aube d'Ithaqua
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 43:31 Minuten
VÖ: 25.10.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.12.2013 L'Aube Illusoirevon grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!