Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Rublood - Star Vampire

Review von Wulfgar vom 11.11.2013 (1592 mal gelesen)
Rublood - Star Vampire Die Italiener waren ja von jeher eher für Nudelwaren und bombastischen Power-Metal bekannt. Dabei wird aber gerne übersehen, dass in mediterranen Gefilden auch eiskalte Musik gedeihen kann. Bestes Beispiel hierfür sind die düsteren Industrial Metaller RUBLOOD. Ebenjene bescheren uns mit ihrer neuesten Langrille "Star Vampire" (garantiert ohne Glitzern oder beschissener Liebesgeschichte).

Damit dürfte das Quintett den einen oder anderen Goth richtig glücklich machen, denn RUBLOOD kann mehr als alles mit Noize-Bass flachzublasten. Das Stahlbeton-Riffing ist ansprechend, aber erwartungsgemäß simpel gehalten. Da aber wohl ohnehin niemand Malmsteen-Gefrickel erwartet hätte, ist das auch gar nicht schlimm. Die Melodieführung übernimmt meist ohnehin der Mann an den Synthies. Wo ich gerade davon spreche, die Konservensounds fügen sich sehr schön ins Gesamtbild und kommen messerscharf und eiskalt im Horchapparat an. Dafür dass die 5 Signori damit werben, dass sie u.a. DEPECHE MODE zu ihren Einflüssen zählen, gehen sie ziemlich harsch zu Werke und geben eher Vollgas als melancholische Sparflamme. Gesangstechnisch ist alles im grünen Bereich. Der Frontmann agiert irgendwo zwischen COMBICHRIST und den DEATHSTARS und passt zu der Düstermelange wie Arsch auf Eimer. Eine der größten Stärken des Albums ist die Vielseitigkeit, mit der RUBLOOD ans Werk gehen. Man hat nie das Gefühl, dass sich Elemente wiederholen oder dass ein grundsätzlicher Mangel an Ideen herrschen würde. Das spiegelt sich insbesondere darin wider, dass ich mich nur sehr schwer für einen Albumhit entscheiden kann. Fast bin ich versucht von einem "All Killer, No Filler"-Album zu sprechen. Aber da meine geneigten Leser ja nicht ohne einen oder zwei Anspieltipps nach Hause sollen, würde ich 'Electro Starfuckers' und auch das zwischenzeitlich verfilmte 'Through The Looking Glass' empfehlen. Wobei auch 'Negative Bride' und 'Ignition' ihre starken Momente haben. Meine Güte, zu viele gute Songs. Das sind mal Luxusprobleme!

So, alles in allem haben wir hier eine klassische unentdeckte Redaktionsperle, die fast in der Veröffentlichungsflut untergegangen wäre. Ich bin vollkommen überzeugt und attestiere RUBLOOD Erfolg auf der ganzen Linie. Für Fans solcher illustren Bands wie PAIN, BLOOD STAIN CHILD oder auch TURMION KÄTILÖT ist "Star Vampire" in jedem Fall eine lohnende Investition. Ich bin jetzt raus, ich will die Platte nochmal durchhören, salute, euer Wulfgar.

Gesamtwertung: 9.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Star Vampire
02. Heart
03. Through The Looking Glass
04. Electro Starfuckers
05. Rainfall
06. True Blood
07. Policy Of Truth
08. Negative Bride
09. Goth Love
10. Ignition
11. In Love We Trust
Band Website: https://www.facebook.com/rublood
Medium: CD
Spieldauer: 45:05 Minuten
VÖ: 28.10.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

11.11.2013 Star Vampire(9.5/10) von Wulfgar

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!