Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Infinita Symphonia - Infinita Symphonia

Review von Sirius vom 09.06.2013 (1976 mal gelesen)
Infinita Symphonia - Infinita Symphonia INFINITA SYMPHONIA sehen überhaupt nicht nach der Musik aus, die sie machen: Der aktuellen Mode entsprechend angezogen, sehen die Italo-Südländer aus Rom eher aus, als würden sie sich an Songs von Eros Ramazotti wagen. Aber was sie in ihrem Album 'Infinita Symphonia' anbieten, ist nicht zu unterschätzen. Man spürt diesen typisch italienischen Schmacht-Schmalz in Luca Micionis Stimme, die sich clean in beachtliche Höhen schrauben kann, sich jedoch auch für zünftiges Shouten recht gut eignet. Wie der Name verrät, handelt es sich bei INFINITA SYMPHONIA um Metal der etwas bombastischeren und symphonischen Zunft. Jedoch verzichtet man völlig auf orchestralen Pomp, was der Wucht von Songs wie "The Last Breath" keinen Abbruch tut. Die Vorbilder der jungen, progressiven Römer hört man dabei sehr gut heraus. So fühlt man sich doch mitunter an DREAM THEATER, SONATA ARCTICA oder SYMPHONY X erinnert. Allerdings heißt das bei Weitem nicht, die Italiener wären unkreativ! Ganz im Gegenteil gelingt es in fast jedem Stück, Elemente zu verarbeiten, die den Zuhörer überraschen. Ist es manchmal ein typischer Classic Rock Riff, ein Motiv aus dem Rock der frühen 90er oder ein plötzlicher Bruch in der Melodie und Rhythmik, so kann es auch soweit gehen, dass sich das Gesicht eines Songs unvermittelt mehrmals einfach ändert, wie in 'The Last Breath'. Die meisten Songs beginnen mit einem ruhigen und kitschigen Einspann, der auch durch die etwas gewöhnungsbedürftige Stimme des Sängers unterstrichen wird, aber es ist völlig offen, in welche Richtung sich die Lieder letztendlich entwickeln werden und auch an harten Motiven wird nicht gegeizt, mag es zwischen zartfühlende Key passen oder nicht. Besonders hervorzuheben sind auf "Infinity Symphonia" noch 'If I could go back', der rockige Opener des Albums und 'Limbo', die düster-ergreifende Schlussballade, die streckenweise an METALLICA der frühen 90er erinnert.

INFINITA SYMPHONIA ist eine sehr interessante und erfolgversprechende Kombi, musikalisch augenscheinlich schon sehr erfahren und experimentierfreudig, wie man an den vielen Stilzitaten entdeckt, wie etwa Pop und Dance im Opener. Ob der Stil nun zu "aufgeblasen" wirkt oder die Stimme von Luca Micioni gefällt oder nicht ist jedem selbst überlassen und Frage des persönlichen Musikempfindens. Auf jeden Fall lässt sich sagen, dass die Römer mit 'Infinita Symphonia' ein Werk geschaffen haben, das über Stücke verfügt, die sicher auch hier den einen oder anderen Bewunderer verdient haben!


Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. If I Could Go Back
02. The Last Breath
03. Welcome To My World
04. Drowsiness
05. In Your Eyes
06. Fly
07. Interlude
08. Waiting For A Day Of Happiness
09. XIV
10. Limbo
Band Website: www.infinitasymphonia.com
Medium: CD
Spieldauer: 57:22 Minuten
VÖ: 18.06.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

09.06.2013 Infinita Symphonia(7.5/10) von Sirius

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!