Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

The Lidocaine - On the Road to Miero

Review von Wulfgar vom 18.03.2013 (1405 mal gelesen)
The Lidocaine - On the Road to Miero Wer hat Lust auf Metal ganz abseits aller gängigen Macharten? Wem war JETHRO TULL nicht zu kopflastig? Und wer weiß musikalisches Können zu schätzen, auch wenn es sich nicht auf den ersten Horcher einschleimen will wie eingeölte Schnecken? Wie jetzt? Ihr? In diesem Fall sei euch THE LIDOCAINE ans metallische Herz gelegt. Der Vierer aus Helsinki gründete sich anno 2007 und hob 2 Jährchen später ihren Erstling aus der Traufe. Nun sind sie also wieder da, im Gepäck ihr neues Machwerk "On The Road To Miero".

Wie ich schon sagte, das was die vier Finnen hier drauf gepackt haben, kreuzt in Fahrwassern weit jenseits des Mainstreams (ja, den gibt es leider auch im Metal). Hier und da weist die Musik auch lose Parallelen zu den Frühwerken von SYSTEM OF A DOWN auf (aber nur sehr dezent). Alles in Allem also eine durchaus abgefahrene Mische. Die Gitarren arbeiten zwar meist mit sehr eingängigen Riffs, aber die Songstrukturen sind so ungewöhnlich, dass diese die Saitenarbeit irgendwie sehr entrückt rüberkommen lässt. Dann kommt noch die Singstimme von Frontmann Anthony Rausku dazu und die Verwirrung ist eine vollkommene. Spätestens ab dann hört sich die Musik des Quartetts nämlich an wie eine Weltraumreise auf Gras und feinstem finnischen Wodka. Das ist aber auch schon alles was ich zu meckern habe. Ich würde auch sehr gerne schreiben woran es genauer liegt, aber immer wenn ich denke jetzt hab ich die passende Beschreibung, kommt sie mir im nächsten Moment schon wieder deplatziert vor. Naja, manche Dinge müssen eben für sich sprechen. An der Qualität gibt es jedenfalls nichts auszusetzen. Alles ist im richtigen Verhältnis und schön fett abgemischt, die Balance der Instrumente passt und so hört sich die Platte insgesamt sehr angenehm. Der einzige Wermutstropfen ist, dass man doch manchmal das Gefühl hat, dass die Kopfstimme ein bisschen zu überanstrengt nachgepresst wird, was sich freilich nicht so toll anhört.

Wir haben es hier also mit einer Band zu tun die genug Eier hat ihr ureigenstes Ding durchzuziehen und sich einen Dreck um Erwartungshaltungen zu scheren. Dieser Tage ist das neben dem handwerklichen Können durchaus aller Ehren wert. Wer sich also eines offenen Ohres für Innovationen rühmen darf, dem kann ich die Platte durchaus empfehlen. Vorheriges antesten kann aber nie schaden, denn wer was Neues ausprobiert, geht damit freilich das Risiko ein, Leute erst mal vor den Kopf zu stoßen. Ich weiß zwar nicht genau was es ist, aber irgendetwas hat die Mucke der Nordlichter. Vielleicht muss man auch einfach viel voller sein, um zu verstehen, was hier gespielt wird.

In diese Sinne, kippis!

Euer Wulfgar


Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Life Is Beautiful
02. Personally Sick Skin
03. Bring Back The Pain
04. The Tail
05. Guilty
06. Reach
07. On The Road To Miero
08. Disgust
09. Save Me From Myself
10. Wrong
11. Saving Wing
Band Website: www.thelidocaine.com
Medium: CD
Spieldauer: 53:34 Minuten
VÖ: 15.03.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

18.03.2013 On the Road to Miero(6.0/10) von Wulfgar

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!