Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Guardians Of Time - Tearing Up The World

Review von Cornholio vom 17.11.2018 (298 mal gelesen)
Guardians Of Time - Tearing Up The World Erstmal die Fakten: die Band GUARDIANS OF TIME gibt es schon seit über zwanzig Jahren, mittlerweile hat es die Combo auf fünf Studioalben gebracht. Aber irgendwie zündet da bei mir nichts. Habe ich zu viel erwartet? Oder bieten die "Wächter der Zeit" einfach zu wenig? Zu viel Einheitsbrei? "Tearing Up The World" ist ja nicht schlecht, aber irgendwie klingt alles, als wäre es schon mal da gewesen.

Am ehesten stechen noch die Songs 'Tearing Up The Wolrd' (Album-Opener) und 'As I Burn' heraus, aber das nicht ganz zufällig. Beim Titeltrack hilft ex-IMMORTAL-Grunzer Abbath aus und bei 'As I Burn' bekommt Sänger Brent Fjellstad Unterstützung von Tim "Ripper" Owens. Bei den restlichen Songs gibt es mal mehr, mal weniger Highspeed-Metal, den ich so nur von WIZARD kenne (da klingt für mich [auch] ein Lied wie das andere). Die einzige Ausnahme hierbei ist für mich 'Kingdome Come', das wie eine Mischung aus HAMMERFALL und RHAPSODY klingt, aber leider nach drei Minuten schon wieder vorbei ist. 'Valhalla Awaits' klingt auch durch Grunt-Vocals im Refrain wie von AMON AMARTH geklaut, und auch sonst ist es mit Originalität bei den GUARDIANS OF TIME nicht weit her. Manchmal (besonders bei 'Burning Of Rome' und 'Masters We Were') kommt es mir so vor, als würde sich die Band selbst im Weg stehen. Die Songs beginnen richtig gut, und dann wird die Handbremse gezogen.

Joa, das war's dann auch schon so ziemlich. Der Doppel-LP-Veröffentlichung von "Tearing Up The World" (schwarzes Vinyl) liegt noch ein Bonustrack bei (der Song 'Empire' in einer Live-Version), aber der Rest von "Tearing Up The World" plätschert so dahin. Klingt nicht auffällig schlecht, aber eben auch zu wenig auffällig, um in den Gehörgängen haften zu bleiben. Leider ist das zu wenig, um zu überzeugen.


Gesamtwertung: 4.5 Punkte
blood blood blood blood dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Tearing Up The World
02. Raise The Eagle
03. We'll Bring War
04. Burning Of Rome
05. Kingdom Come
06. Valhalla Awaits
07. Brothers Of The North
08. Light Won't Shine
09. As I Burn
10. Drawn In Blood
11. Masters We Were
12. Empire (Live, Bonus Track der LP-Version)
Band Website: www.guardiansoftime.no
Medium: CD
Spieldauer: 53:03 Minuten
VÖ: 19.10.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

16.05.2011 A Beautiful Atrocityvon InsaneBrain

17.11.2018 Tearing Up The World(4.5/10) von Cornholio

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!