Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Creye - Creye

Review von Elvis vom 14.11.2018 (229 mal gelesen)
Creye - Creye Hinter der noch jungen schwedischen Band CREYE steht der Gitarrist Andreas Gullstrand. Nachdem er im Lauf der Jahre in verschiedenen Bands wie z. B. GRAND SLAM spielte, beschloss er 2015 etwas Eigenes aufzuziehen. Die Vision dahinter war, melodischen Rock mit einer unverkennbaren 80er-Note zu spielen. Im Jahr 2016 gab es die erste Single 'Never Too Late', die unter AOR-Fans wohlwollend aufgenommen wurde. Ein Jahr später, im März 2017, schoben CREYE die EP "Straight To The Top" hinterher, die zwei weitere Songs und ein Cover des ROBERT TEPPER-Klassikers 'No Easy Way Out' (bekannt aus "Rocky IV - Der Kampf des Jahrhunderts") enthielt.

Mit dem selbstbetitelten ersten Album legen CREYE nun dann ihr Langspieldebüt hin. Am Mikrofon ist dabei Robin Jidhed, der Sohn von ALIEN-Sänger und AOR-Größe Jim Jidhed. Und der Einstieg mit 'Holding On' ist auch gleich ein Kracher, denn der Song, der im positiven Sinne gleich einen fabelhaften 80er-Vibe versprüht, geht schon nach dem ersten Hören kaum mehr aus dem Ohr. Die Produktion von "Creye" ist durchaus modern, allerdings schwebt klanglich über allem der Geist der 80er. Ausfälle leisten CREYE sich im Ergebnis eigentlich über die Distanz der gut 50 Minuten keine und Songs 'All We Need Is Faith', 'Christina', 'Straight To The Top' oder 'Desperately Lovin'' sind einfach echte Reißer. So sollte melodischer Hard Rock bis AOR klingen, denn auch wenn hier natürlich neben Rockern auch Halb-Balladen unvermeidlich sind, das Ergebnis klingt nicht so seicht oder vorhersehbar wie es bei vielen Genre-Vertretern leider der Fall sein kann. CREYE liefern sehr gute, melodische Songs ab, die im Gedächtnis bleiben.

Schade, dass Robin Jidhed mittlerweile schon nicht mehr dabei ist und CREYE schon einige Line-up-Wechsel zu verzeichnen hatten. Der Auftritt beim "Rockingham"-Festival in Nottingham im Oktober war jedoch trotz durchgewürfelter Besetzung auch wirklich überzeugend. Das Debüt-Album ist auf jeden Fall ein absoluter Reißer geworden und hoffentlich kommt hier genug Stabilität in die Band, damit wir noch deutlich mehr auf diesem Niveau zu hören bekommen. Für mich bislang mit das beste Album dieses Jahres!

Gesamtwertung: 9.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Holding On
02. Nothing To Lose
03. Different State Of Mind
04. Never Too Late
05. All We Need Is Faith
06. Miracle
07. Christina
08. Straight To The Top
09. Love Will Never Die
10. Still Believe In You
11. City Lights
12. Desperately Lovin’
13. A Better Way
Band Website: www.creyesweden.com
Medium: CD
Spieldauer: 50:37 Minuten
VÖ: 12.10.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

14.11.2018 Creye(9.5/10) von Elvis

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!