Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Interview mit Marc von Revolt

Ein Interview von Kruemel vom 18.07.2016 (2766 mal gelesen)
Vor kurzem wurde die Thrash Metal-Gemeinde durch REVOLT mit dem bärenstarken Album "Torture To Exist" beglückt. Die dritte Veröffentlichung der Braunschweiger/Wolfsburger bietet Songs, die gleichzeitig kernig, knackig sind, auf die Zwölf hauen und dabei auch vor tollen Melodien strotzen. Marc Baumstark, seines Zeichens Sänger und Rhythmus-Gitarrist der Vierer-Bande und auch für die Lyrics zuständig, verriet uns ein bisschen mehr über die Entstehungsgeschichte, die Gegenwart und die Zukunft von REVOLT.

Zwar kann man auf eurer Webseite lesen, wann und wo ihr REVOLT gegründet habt. Aber sicher gibt es den ein oder anderen, der ein bisschen mehr über euch erfahren möchte: Wie habt ihr 2000 überhaupt zusammen gefunden? Wart ihr schon Kumpel und habt ihr schon mal in Bands gespielt? Was war eure Motivation, gemeinsam Musik - und speziell Thrash Metal - zu machen?

Marc : 1999 haben wir (Manuel, Simon, Marc und damals noch Max unser erster Drummer), die wir uns schon aus der Schule und dem Freundeskreis kannten, einfach Lust bekommen gemeinsam Musik zu machen. Angefixt durch diverse METALLICA-, SLAYER- und SEPULTURA-Scheiben haben wir Lust und Motivation bekommen sowie die Möglichkeit gehabt, in einem Jugendzentrum namens Forsthaus Fallersleben einen Proberaum zu gestalten und sogar etwas Equipment zur Verfügung gestellt bekommen. Dann ging es ohne wirkliche Kenntnisse und Fähigkeiten die Instrumente zu spielen einfach drauf los mit dem Covern von METALLICA-, SLAYER- und ÄRZTE-Songs. Daraus ist dann etwas "Ernstes" geworden und somit wurde zum Millennium im Jahr 2000 REVOLT gegründet. Aus den Einflüssen der schon genannten Bands und der Begeisterung der schnellen Gitarren und Drums sowie aggressiven Shoutings war uns imgright allen schnell klar, dass wir dem Thrash Metal verfallen sind und diesen auch selber spielen wollten.

Habt ihr irgendwelche Bands als musikalische Vorbilder?

Marc : Vorbilder haben wir nicht direkt. Klar wurden wir von den genannten Bands beeinflusst und haben diese auch mehrfach schon zusammen live gesehen. Ich denke, aufgrund der Fülle an Bands ist es schwer, nicht beeinflusst zu werden. Wir versuchen aber einfach, die Musik zu machen, die uns selber gefällt.

Schaut man sich die Discographie an, sieht man, dass relativ lange Zeiträume von fünf bis sechs Jahren zwischen den bisherigen drei CDs vergangen sind. Woran liegt das? Absicht oder gibt es dafür bestimmte Gründe?

Marc : Absicht ist das nicht. Es hat sich einfach so ergeben, dass wir diesen 5-Jahres-Rhythmus haben. Als Gründe kann man nennen, dass es regelmäßige Wechsel an den Drums gegeben (2006 Wechsel von Max zu Andre und 2012 Wechsel von Andre zu Tobi) hat, welche auch im Abstand von ca. fünf Jahren vollzogen wurden. Solche Einschnitte werfen eine Band natürlich immer etwas zurück und fressen Zeit und Kraft. Des Weiteren steht bei uns der Spaß im Vordergrund und zu viel Stress muss nicht sein.

Abgesehen davon gibt es sicherlich für euch alle "Leben" neben REVOLT, nicht wahr?! Was tut ihr so, wenn ihr nicht gerade gemeinsam probt oder ein Album einspielt?

Marc : Ja , klar gibt es das ... Neben REVOLT hat jeder von uns noch seine eigenen Sachen wie die Familie, Motorradfahren (auf der Rennstrecke), Golf spielen, Angeln oder gemeinsam und/oder mit anderen Freunden auf Festivals oder geile Konzerte zu fahren. Ich denke ein Ausgleich zur Musik ist genauso wichtig, damit man den Spaß an der Sache nicht verliert und immer neue Ideen, Kraft und Motivation schöpfen kann. Um das Ganze zu finanzieren, gehen wir natürlich auch alle einem Beruf nach.

Womit finanziert ihr euch bzw. die Musik?

Marc : Wir alle haben das große Glück, einen guten Job zu haben und können uns darüber selbst finanzieren.

Letztes Jahr habt ihr ja einen Deal mit Kernkraftritter Records gemacht. Habt ihr euch aktiv bei Labels beworben oder kam man auf euch zu?

Marc : Wir haben mit KKR schon länger Kontakt u. a. durch diverse Projekte wie z. B. den Krachnacht Sampler. Aus diesem Grund waren wir schon früh im Austausch über unsere Pläne, KKR hat dies gefallen somit waren wir uns gemeinsam einig, dass wir "Torture To Exist" über KKR veröffentlichen werden.

Konkret habt ihr das Album ja Mitte Juni veröffentlicht. Wie entstand das Werk überhaupt? Setzt ihr euch mit allen zusammen und komponiert gemeinsam oder gibt es einen Hauptsongwriter in der Band?

Marc : Den Großteil der Songs hat Simon in eigener Regie komplett fertig komponiert. Somit ist er auch der Hauptsongwriter. Gemeinsam wurde dann an dem einen oder anderen Songs im Proberaum noch gefeilt und der letzte Schliff verpasst. Das Einspielen der Instrumente erfolgte über einen Zeitraum von ca. einem Jahr bei jedem einzelnen zu Hause. Den Gesang haben wir gemeinsam bei uns im Proberaum aufgenommen. Die ganzen Spuren wurden dann zu Olaf Reitmeier (Mixfixing / Gate Studios) gebracht und dort gemixt und gemastert.

Wer ist für die Texte verantwortlich und woher stammen die Ideen dafür?

Marc : Hauptverantwortlich für die Texte bin ich, wobei ich aber auch gelegentlich Unterstützung von Tobias bekomme. Die Ideen stammen aus dem Alltäglichen, das so auf mich hereinprasselt. Schlägt man eine Zeitschrift auf, hört Radio oder schaut Nachrichten bekommt man schnell Stoff für Liedertexte, die unsere aggressive, schnelle aber auch melodische Musik untermalen. Die Welt ist grausam genug für ordentliche Metaltexte ;-)

Wie war Release-Party zur neuen Scheibe? Ich habe gelesen, dass ihr das komplette Album sowie drei ältere Stücke gespielt habt. Wie kam das bei den Leuten an?

Marc : Die Stimmung war super und es kam gut bei den Leuten an. Wir haben uns bewusst dafür entschieden, "Torture To Exist" komplett zu spielen, um dem Publikum einen ordentlichen musikalischen Einblick in die Scheibe geben zu können. Natürlich durften als Zugabe ein paar alte Songs nicht fehlen, weil dies von einigen Zuhörern erwartet wird und es natürlich auch uns weiterhin viel Spaß macht diese live zu spielen!

Die bisherigen Reviews und Reaktionen zum Album sind ja durchweg sehr positiv. Habt ihr das in dieser Form erwartet?

Marc : Erwartet nicht, aber gehofft! Wir sind sehr froh, dass die viele und harte Arbeit auch von Fachleuten wertgeschätzt wird und gut ankommt. Wenn man so lange an etwas arbeitet, ist man natürlich glücklich über jedes positive Feedback!

Wäre es euer Wunsch, von der Musik leben zu können? Oder ist euch die Unabhängigkeit wichtiger, um ein gutes Feeling bei der Sache zu behalten?

Marc : Da wir wie schon gesagt alle gute Jobs haben und uns Familie sowie andere Hobbys auch sehr wichtig sind, ist es unrealistisch von der Musik zu leben. Da wir alle Realisten und gerne unabhängig sind, haben wir uns von diesem Gedanken verabschiedet. Wir freuen uns, wenn nach fünf Jahren wieder etwas Kohle in der Bandkasse ist, um einen Teil der nächsten Produktionskosten zu decken und somit wieder etwas Ordentliches präsentieren zu können. imgleft

Soweit ich weiß, sind noch Liveaktivitäten geplant, um die neue Scheibe zu promoten. Gibt es da schon konkretere Termine bzw. wird es auch eine richtige Tour geben?

Marc : Ja gibt es - und zwar den 15.10. in Braunschweig! Weitere Termine sind natürlich in Planung. Ob es noch eine Tour geben wird, ist aktuell noch nicht spruchreif. Wir sind aber immer motiviert überall zu spielen und freuen uns über jedes Gig-Anfrage!

Wie geht es mit REVOLT weiter? Was bringt die nächste (oder gar schon fernere) Zukunft?

Marc : Wie schon Freddy Mercury gesungen hat: "The show must go on". Ganz nach dem Motto machen wir immer weiter, solange es uns Spaß macht. Wichtig ist dabei, immer live präsent zu sein und natürlich neue Songs zu schreiben. Des Weiteren hoffen wir natürlich, dass "Torture To Exist" weiter so positiv ankommt und so viele Metal-Heads wie möglich begeistert.

Wie immer bei uns: Als Musiker hast Du/habt ihr das letzte Wort. Es kann alles gesagt werden, was auf dem Herzen liegt ...

Marc : Hört euch unsere neue Scheibe "Torture To Exist" an und schaut bei Facebook oder auf unserer neuen Homepage vorbei, damit ihr einen noch besseren Eindruck von REVOLT bekommt. Bis dahin bleibt gesund und "Stay Metal"!

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.07.2016 Torture To Exist(8.5/10) von Kruemel

Interviews

18.07.2016 von Kruemel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!