Letzte Reviews





Festival Previews
Monsters Of Rock 2016

Rock Harz 2016

Headbangers Open Air 2016

Party.San 2016

Summerbreeze 2016

Festival Reviews 2016
Hell Over Hammaburg 2016

Interview mit Sami Mikkonen (Gitarre) und Teemu Kuosmanen (Gitarre) von Soulhealer
Ein Interview von Stormrider vom 17.04.2013 (1464 mal gelesen)
Die finnischen Heavy Rocker SOULHEALER veröffentlichen in diesen Tagen ihr zweites Album "Chasing The Dream". Die beiden Gitarristen Sami Mikkonen und Teemu Kuosmanen standen uns für ein paar Informationen zum Album zur Verfügung.

Hallo Teemu, hallo Sami, ich hoffe es geht Euch gut soweit?! Danke, dass Ihr Euch die Zeit für ein paar Fragen nehmt. Ich habe ja Euer Album "The Kings Of Bullet Alley" reviewed, und mir hat es sehr gut gefallen (Review). Wie waren denn die Resonanzen im Allgemeinen? Gab es eine Region, in der es besonders gut lief?

Sami: Hallo! Klar, sehr gerne doch. Wir freuen uns, dass es mit dem Interview klappt. Alles in Allem bin ich mit den Reviews "The Kings Of Bullet Alley" sehr zufrieden. Ich hatte übrigens nicht das Gefühl, dass es große regionale Differenzen in den Bewertungen der Reviews gab, um ehrlich zu sein.

Teemu: Yeah! Wie Sami schon sagte, die meisten Reviews waren wirklich sehr positiv, und es freut uns natürlich zu hören, dass Dir das Album auch Spaß gemacht hat.

Schön zu hören, dass das Album gut angenommen wurde, aber Ihr habt ja bereits den Nachfolger in den Startlöchern. Schauen wir also direkt auf den neuen Rundling "Chasing The Dream", der nach dem starken Debüt natürlich Erwartungen geweckt hat. Erzählt doch ein wenig über das Album und seine Entstehung. Seid Ihr mit fertigem Songmaterial ins Studio gegangen? Und wie läuft das Songwriting bei Euch?

Sami: Das Album ist eine Sammlung harter, melodischer Songs. Manche nennen es Hard Rock, manche nennen es Metal. Ich hab es da nicht so mit diesen Schubladen, aber es gibt die schnellen Straight-Forward-Rocker, die groovigen Mid-Tempo, und es gibt etwas komplexere Stücke mit variierenden Tempi. Eins haben aber alle gemeinsam: sie haben starke Melodien, eingängige Refrains, tighte Gitarre-Bass-Schlagzeugarbeit und das eine oder andere versteckte Hook. Man könnte auch einfach sagen, dass es die Essenz des 80er-Jahre Hard Rock ist. Haha!! Zur Entstehung kann ich sagen, dass fast alle Songs bereits zu 100% standen, als wir ins Studio gingen. Ich glaube, wir haben nur bei zwei Songs Änderungen während des Recording-Prozesses vorgenommen und ich denke, dass sie beide wirklich gut geworden sind. In der Regel erarbeiten wir die Songs so, dass wir halbfertige Songs bei den Proben wahnsinnig oft spielen, sie in dieser Form vielleicht sogar bei ein paar Gigs testen, und ihnen so die Möglichkeit geben sich selbst in die finale Form zu entwickeln. Für mich ist das ein guter Weg die Songs ihren eigenen Weg gehen zu lassen, und sie auf ihre Livetauglichkeit zu testen. So wissen wir sehr schnell, welche Songs auf der Bühne funktionieren, und welche noch überarbeitet werden müssen.

Teemu: Ungefähr die Hälfte der neuen Songs haben wir im letzten Herbst geschrieben, und der Rest hatte da bereits seine Liveprobe bestanden. Es gab auch ein paar Songs, die wir eigentlich fest eingeplant hatten, die sich aber dann irgendwie nicht so recht in den Spannungsbogen des Albums einfügen wollten, daher mussten wir dann nochmal nachlegen. Wobei ich das gar nicht schlecht finde, denn genau diese Songs finde ich sehr stark.

Was sind denn, Eurer Meinung nach, die größten Unterschiede zum Vorgänger? Und gibt es Songs, die Ihr besonders hervorheben möchtet, oder die für Euch ganz persönlich die Favoriten sind?

Sami: Puhhhh, hehe, jaaaa... Natürlich ist das neue Album unser bestes bis dato. Aber wer sagt das nicht über sein aktuellstes Werk? Ich bin mir sicher, dass wir mit "Chasing The Dream" eine tolle Zusammenstellung an Songs haben, die auch durch einen "Roten Faden" miteinander verbunden sind. Man könnte sagen, dass es einen übergeordneten Zusammenhang zwischen den einzelnen Stücken gibt. Ich mag natürlich alle Songs des Albums, aber wenn ich meine Favoriten wählen muss, dann nehme ich 'The Deception' und 'Smoke & Mirrors'. Die beiden begeistern mich am meisten, wirklich starke Songs mit einer Menge Substanz, meiner Meinung nach.

Teemu: Es ist natürlich nicht leicht zu sagen, welcher Song denn nun besser ist als ein anderer, aber auch ich entscheide mich für 'Smoke & Mirrors'. Oder eher doch 'Don't Look Back'? Oder 'Chasing The Dream'? Oder 'The Deception'? Oder...? Ich denke wir haben es geschafft, ein Album mit zehn exzellenten Songs einzutüten. Ich sehe keine Füller. Klar, das sagt wirklich jeder, wenn er über sein neuestes Album spricht, aber ich denke, dass wir es dieses Mal wirklich geschafft haben.

Wie bereits erwähnt, lautet der Titel des Albums "Chasing The Dream", und Ihr habt eben auch von einem übergeordneten 'Roten Faden' gesprochen. Welchen Traum/Träume jagt Ihr denn? Und welcher Traum wäre für Euch als Musiker der Größte?

Sami: Wir dachten einfach, "Chasing The Dream" wäre ein passender Titel für unsere erste Platte, die durch ein Plattenlabel veröffentlicht wird. Dazu gibt es einen Song, der den Titel aufgreift. Es ist kein Konzept hinter dem Albumtitel im eigentlichen Sinne, sondern es geht um all die Träume, die man im Leben hat, zumindest für mich. Die Lyrics des angesprochenen Songs drehen sich um einen Typ, der eine Beziehung sucht, die früher einmal gut war und nun schief gelaufen ist. Er lebt in einer Beziehung, die eigentlich nicht mehr existiert, aber er malt sie sich immer aus, wie gut sie in der Vergangenheit war und jagt diese alte Illusion. Musikalisch jage ich für mich den Traum, ein besserer Musiker zu werden, spielerisch das Level zu erreichen, das ich anstrebe, noch bessere Songs zu schreiben, besser zu performen. Naja, Du weißt schon all die ganzen Dinge eben.

Teemu: Jeder hat Träume. Man sollte nach ihnen greifen, denn alles ist möglich, wenn man es nur mit unbedingtem Willen tut. Das ist meine persönliche Denkweise, und vielleicht ist das auch die Bedeutung hinter dem Albumtitel.

Ihr bietet ja als Appetithappen den Song 'Don't Look Back' zum kostenlosen Download auf Eurer Homepage an, ich denke, wer das Debüt mochte, der wird auch diesen Song mögen. Aber wie sehen das Eure Fans? Welche Reaktionen habt Ihr bis jetzt dafür erhalten?

Sami: Ja, da gebe ich Dir Recht. Der Song ist die natürliche Weiterentwicklung von dem was wir bisher gemacht haben, und dabei zeigt er auch gleichzeitig die neue Seite der Band. Bis jetzt sind die Reaktionen absolut überwältigend.

Teemu: Es sieht wirklich so aus, dass 'Don't Look Back' die Erwartungen an das neue Album ziemlich in die Höhe geschraubt hat. Wir hoffen natürlich, dass die anderen Songs ähnlich gut angenommen werden wie dieser Teaser.

Eine Frage noch zum Cover. Es zeigt die gleiche Gestalt, die schon auf "The Kings Of Bullet Alley" zu sehen war. Wollt Ihr hier Euren eigenen "Vic Rattlehead" oder "Eddie" einführen? Und wenn ja, auf welchen zierlichen Namen hört er denn?

Sami: Hahaha, ja so ist es. Sein Name is Sin Chee. Da gibt es natürlich auch eine kleine Geschichte dazu, aber die möchten wir aktuell noch nicht lüften. Lass es uns noch eine Weile etwas mysteriös halten.

Teemu: Nur soviel dazu, dass die Geschichte vor drei Jahren bei unseren "Dreamcatchers" Studio Sessions begann, und unser Sänger Jori Kärki dabei involviert war. Aber jetzt sollten wir wirklich das Thema wechseln.

Na bevor Ihr deswegen Schwierigkeiten bekommt, lasst uns lieber doch noch etwas anderes besprechen. Wäre es eher Euer Wunsch, von der Musik leben zu können und eventuell Kompromisse eingehen zu müssen, oder ist es für Euch wichtiger, sich seine künstlerische Unabhängigkeit zu bewahren?

Sami: Klar wäre es der Wahnsinn wenn ich von der Musik leben könnte, aber da bin ich realistisch genug. Das Musikbusiness hat sich in den letzten 20/30 Jahren dermaßen verändert, dass es wirklich, wirklich schwer geworden ist von der eigenen Musik zu leben. Ich habe auch kein Problem damit, auf einem Label zu sein und unsere Musik darüber zu veröffentlichen, aber ich möchte unsere Integrität behalten und das letzte Wort im Bezug auf unsere Musik haben. Die Business-Seite gehört aber halt genauso dazu. Ich denke, es ist besser, jemanden dabei zu haben, der weiß was im Business zu tun ist, und dem das Spaß macht, so bleibt mehr Zeit für mich, dass ich mich auf die Musik selber konzentrieren kann.

Teemu: Ja, heutzutage ist das Do-It-Yourself-Ding der Normalfall. Es ist zwar manchmal etwas hart, fast alles alleine organisiert zu bekommen, aber es bietet Dir die Freiheit alles so zu machen, wie Du es Dir vorstellst. Ich glaube zwar kaum, dass wir die Möglichkeit bekommen, rein von der Musik zu leben, aber wir wollen natürlich trotzdem wissen, wie weit wir es mit dieser Band schaffen können. Wie groß das alles werden kann.

Dann schauen wir mal was die Zukunft diesbezüglich für Euch bringt. Schauen wir noch kurz auf die Änderungen der Vergangenheit. Wie ich im Internet gelesen habe, hattet Ihr ein paar Besetzungswechsel. Ihr habt die Rhythmus-Sektion ausgetauscht. Was waren die Gründe hierfür, und wie schnell habt Ihr das Line-Up wieder komplett gehabt?

Sami: Ja, beide Wechsel waren unvermeidbar, auch wenn kein großes Drama dahintersteckt. Sowohl Teemu als auch Timo wollten sich mehr auf ihre Familien konzentrieren, und konnten deshalb nicht mehr so viel Zeit investieren, wie es in einer Band wie SOULHEALER nötig ist. Die Entscheidung ist beiden nicht leicht gefallen. Aber es gab kein böses Blut deswegen. Die neuen Bandmitglieder sind Freunde mit denen wir schon vor ewigen Zeiten gemeinsam in Bands gespielt haben. Wir haben sie einfach gefragt, und sie haben sofort zugesagt. Sie sind beide tolle Musiker und fantastische Jungs, die perfekt in die Band passen. Es fühlt sich so an, als wären sie schon immer dabei gewesen.

Teemu: Es ist natürlich immer traurig, wenn es zu einer solchen Situation im Bandgefüge kommt, aber da gibt es keinen anderen Weg als diesen. Man kann niemanden zwingen etwas zu tun, dass er nicht tun möchte. Beide wollten zwar in der Band spielen, aber ihre Lebensumstände haben es eben nicht länger möglich gemacht. Die Neuen sind wirklich die alten Freunde aus der Vergangenheit, und es ist fantastisch, dass sie nun in der Band sind

Ihr habt also ein funktionierendes Live-Line-Up, und eine kommende Tour durch Finnland, die jede Menge Termine umfasst, und passenderweise das Motto "Touring The Dream" hat. Aber wie sieht es außerhalb von Finnland aus? Gibt es da auch schon Pläne? Kommt Ihr vielleicht sogar nach Deutschland?

Sami: Du kannst mir glauben, das neue Line-Up rockt dermaßen!!! Die letzten Proben haben die Band diesbezüglich nochmal ein paar Schritte voran gebracht, und das Feeling ist unglaublich. In Finnland haben wir für dieses Jahr eine ganze Menge an bestätigten Gigs, während es international noch nichts Bestätigtes gibt. Ein paar Sachen sind in Planung, aber noch nichts ist spruchreif. Ich kann nur sagen, dass wir versuchen, auch ein paar Shows in Deutschland organisiert zu bekommen. Wir waren letztes Jahr bei Euch und es war ein Hammer-Trip. Wir würden also gerne mit dem neuen Line-Up wieder vorbeikommen. Take Germany by force haha! (Nette Anspielung auf den SCORPIONS-Klassiker - Anm. des Redakteurs)

Teemu: Wir würden wirklich gerne für ein paar Shows nach Deutschland kommen, aber wie es aussieht, wird es dieses Jahr nicht mehr klappen, aber vielleicht nächstes Jahr! Letzten Sommer haben wir den Warm-Up-Gig auf dem Headbangers Open Air gespielt, wo wir eine echt fette Zeit hatten. Klar würden wir das gerne wieder machen. Natürlich auf der größeren Bühne! Hahaha!!!

Wenn Ihr Euch eine Band aussuchen könntet, mit der Ihr unbedingt mal touren wollt. Wer wäre Eure Wahl?

Sami: Keine Frage, das wären IRON MAIDEN. Mit den eigenen Helden zu touren, die immer noch jeden Abend abliefern, das wäre die ultimative Erfahrung!

Teemu: IRON MAIDEN!! Und Sami hat den Grund ja schon genannt. Ich habe wirklich viele Gemeinsamkeiten mit Sami, aber IRON MAIDEN ist davon die größte.

Wir nähern uns auch schon dem Ende unseres kurzen Interviews. Was können wir von SOULHEALER in der nächsten Zeit erwarten?

Sami: Ihr könnt von uns erwarten, dass wir weiterhin gute Songs und Live-Shows abliefern. Wir haben bereits die ersten Songgerüste für den Nachfolger von "Chasing The Dream" geschrieben, aber natürlich steht nun erstmal der Release und die Promotion des aktuellen Albums an. Erwartet High Energy!!!

Teemu: Dieses Jahr steht die große Finnland-Tour auf dem Plan, und wir werden neue Songs schreiben, wie Sami schon sagte, stehen dafür bereits erste Ideen. Wir werden einfach rocken, mit dem Album und auf der Bühne!

Dann rockt das Haus! Vielen Dank für die Zeit, die Ihr Euch genommen habt. Ich hoffe "Chasing The Dream" bringt Euch auf der Erfolgsleiter eine Stufe nach oben. Wie es bei uns Tradition ist, gehören die letzten Worte Euch.

Sami: Vielen Dank für das Interview, hat Spaß gemacht. Schaut immer mal wieder auf Bleeding4Metal rein, um auf dem Laufenden zu bleiben, was es bei SOULHEALER Neues gibt! Sin Chee clearly anymore! (Was das bedeutet, werden wir wohl erst in der Zukunft auflösen können, siehe oben. - Anm. des Redakteurs)

Teemu: Danke für das Interview, und habt einen warmen und rockigen Sommer 2013! Ach, und vergesst natürlich nicht, SOULHEALER zu hören!!!

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Soulhealer
Reviews

14.06.2012 The Kings Of Bullet Alley(8.5/10) von Stormrider

Interviews

17.04.2013 von Stormrider

Band website
www.soulhealermusic.com
Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Catwalk - ... Out Of Nowhere

Schaut mal!